Die Dogon, der Sirius und abwesende Außerirdische

March 20, 2019

Sirius A, also der, den man mit bloßem Auge sehen ieht und der in der Geschichte der Völker immer eine überragende Rolle spielte, ist als großer Lichtfleck in der Mitte des Bildes zu sehen. In der linken unteren Ecke erkennt man hier noch einen winzigen hellen Punkt. Das ist Sirius B. 

Das Siriussystem, auch Hundsstern genannt, ist als Doppelsternsystem des Sternbildes „Großer Hund“ das südlichste sichtbare Himmelsobjekt des Wintersechsecks. Sirius A ist der hellste Stern am Nachthimmel. Unter den sichtbaren Objekten am Himmel sind nur Sonne, Mond und die Planeten Venus, Jupiter, Mars und Merkur heller. Mit 8,6 Lichtjahren Entfernung ist Sirius eines der nächsten Gestirne. Aufgrund des geschätzten Alters von etwa 240 Millionen Jahren gehört es zu den jungen Sternsystemen. Foto: NASA

 

Ethnologen können nur erfolgreich sein, wenn sie sehr nahe am Leben des Volksstammes teilhaben, dessen Leben sie erforschen möchten. Dazu gehört dann auch mal die Teilnahme an einem Tanzkurs, wie hier im Bild. Foto: Beek

 

Für alle Leser, die sich intensiver für die Lösung des Sirius-Problems der Dogon interessieren, veröffentlichen wir hier den kompletten Bericht von Walter van Beek und bedanken uns für die Bereitstellung.

 

Übersetzt mit Google-Übersetzer (Februar 2019)

 

Die Dogon haben keine Kenntnisse vom Sirius-System

Walter van Beek 

 

Die Dogon gehören zu den bekanntesten und zugleich den am meisten missverstanden Gruppen in Afrika. In der trockenen Sahelzone Malis bewohnen sie einen spektakulären Lebensraum, die Bandiagara-Klippe, die zusammen mit ihrer farbenfrohen Kultur von Anfang an die Aufmerksamkeit der Europäer geweckt hat. Die ersten Berichte kamen bereits kurz nach dem ersten Weltkrieg, aber die Region kam von der berühmten Dakar-Dschibuti-Expedition von Marcel Griaule von Mai 1931 bis Januar 1933 wirklich ins Bild. Während dieser Expedition lernte der französische Anthropologe diese Klippe kennen. Seit dieser Zeit kam er immer wieder zu diesem bevorzugten Forschungsstandort. Bis zum Zweiten Weltkrieg produzierten er und sein Team eine Reihe ethnographischer Berichte über die Dogon, über Masken, Spiel, Religion, soziale Organisation und Sprache , Berichte, die immer noch gültig sind und auf Probleme hinweisen, die in der heutigen Dogon-Kultur erkennbar sind.

 

Nach dem Krieg kehrte Griaule in den französischen Sudan, jetzt Mali, zurück und versuchte, tiefer in die Dogon-Kultur einzutauchen, was zu seinem berühmtesten Buch " Dieu d ' e au" führte. (entretiens avec Ogotem ê lli ',1948). Dieser kleine Band gab eine völlig andere Sicht auf diese Zivilisation und stellte sie als eine Kultur dar, die von einem großen Schöpfungsmythos beherrscht und geleitet wird. Griaule beanspruchte ein Dogon-Weltbild, eine Kosmologie und ein philosophisches System von Vollständigkeit und Raffinesse, das in keiner Ethnographie bisher (und seither) beschrieben wurde. Der alte Mann Ogotemmêli, der Dreh- und Angelpunkt dieses Buches, zeigte Griaule eine Dogon-Welt, die von einem prächtigen Schöpfungsmythos geleitet wurde und zeigte, wie in der Dogon-Kultur die Schöpfungsgeschichte als Grundlage für alle Facetten der Gesellschaft diente. Von der Art und Weise, wie man ein Feld kultiviert und ein Haus baut, bis hin zum Weben, Töpfern, Trommeln und Schmieden. In diesem elegant geschriebenen Bericht von 32 Initiationssitzungen beschreibt Griaule ein kompliziertes philosophisches Netzwerk, das die Außenwelt mit der Gesellschaft und dem Denken der Dogon verbindet. 

Die Ogotemmêli-Offenbarungen, obwohl sie 1948 als letzte Weisheit und Offenbarung der Dogon-Ältesten dargestellt wurden, sollten nicht das letzte Wort  sein. In den folgenden Jahren wurde Griaule und seiner engen Mitarbeiterin Germaine Dieter ein neuer und ganz anderer Korpus von Mythen und kulturellen Erklärungen angeboten, die inzwischen in vielen Publikationen Einzug gehalten haben.

 

Die ersten wichtigen Angaben wurden von Griaule & Dieterlen 1954 veröffentlicht. Sie beziehen sich auf Sirius und Symbolismus sowie einen Syntheseversuch. Dieser Text  Le Renard Pâle (Griaule & Dieterlen 1965) - hier als RP bezeichnet, wird erst nach Griaules Tod von seiner Co-Autorin Germaine Dieterlen veröffentlicht.

 

Darin wird eine andere, noch komplexere und differenziertere Ansicht des kulturellen Denkens der Dogon angeboten, die auf einem völlig anderen Schöpfungsmythos basiert. 

Die Kosmologie: Es wird eine Geschichte erzählt, in der Gott Amma durch eine Reihe von minutiös beschriebenen Handlungen und Bewegungen das Universum, Sterne, Monde und Planeten sowie alle Aspekte der Dogon-Kultur erschafft. Dieser Bericht beschwört, noch mehr als Ogotemmêlis, die Vision der Dogon als große Philosophen, die ihre eigene Schöpfung leben und neu erleben, in einer Welt, in der die Verzerrung des Alltags mit dem Ruf der mythischen Schöpfung zu einem wundervollen Wandteppich der kosmischen Verhältnisse verwoben ist.

Die Geschichte ist aufgrund ihrer Fülle an komplizierten Details und des Fehlens einer fortlaufenden Handlung schwer zusammenzufassen. Die eigentliche Darstellung erfolgt wiederum  stufenweise. Nachdem eine erste Kreation zerstört wurde, erstellt Gott Amma das Universum aus einem urzeitlichen Ei, in dem die ersten acht Schwingungen oder kreativen Bewegungen auftreten. Die sich daraus ergebende Spiralbewegung im Ei wird beispielsweise die sieben (plus eins) Grundkeime der Kultivierung und später die Organisation des Menschen und der Gesellschaft darstellen. Im Himmel wird die erste Anzahl von Nommos (Nommo ist der Dogon-Wassergott) in Form eines Welses geschaffen. Ein einziges Nommo, von den ursprünglich vier Paaren, wendet sich vom Himmel ab und schafft Raum und Zeit (RP 175 ff). Ihre Plazenta wird zur Erde geschickt, die als solche unrein ist. Dieser Weg Station Nommo, Ogo genannt, wird durch Amma mit dem Verlust seiner Rede bestraft und dann versucht, das Leben durch Geschlechtsverkehr mit seiner Plazenta zu schaffen, eine inzestuöse Handlung der Buschgeister. Als er seine Unfähigkeiten betrachtet, steigt Ogo wieder in den Himmel, stiehlt Körner - einschließlich des Allwissenden, tant pô (Digitaria exilis) - ein Stück der Sonne, die Amma als Verteidigung und ein Stück Platz geschaffen hat, ta welcher zum Mond wird. Amma ernennt die Ameise, die Termite und die Spinne als Wachen für Ogo, mahlt seine Plazenta, beschneidet sie und reduziert Ogo auf den Fuchs, den Pale Fox, fortan dumm, aber mit seinen Pfoten die Zukunft voraussage.

 

Der Höhepunkt der Schöpfungsgeschichte, sowie der Fokus des Dogon Rituals nach dieser Darstellung, ist das Opfer und die anschließende Auferstehung eines bestimmten Nommo, um die Erde zu reinigen und zu erlösen, das Unrecht Ogo.

 

Es ist dieses himmlische Opfer, dass das zentrale Sternensystem um Sirius (Griaule & Dieterlen 1950) schafft, von dem das als Sirius B definierte Poloolo zentral ist. Durch den Blutstrom und die Teilung der Leiche erzeugt dieses Opfer den Schmied, zahlreiche Altäre, eine Vielzahl von Sternen, Wahrsagern, die wichtigsten Ritualbäume, Regenwolken, Vögel, die Griots (Barden), den Walu (Antilope) usw. Die Totem-Schreine zeugen von Ammas Leistung , die Nommo wieder zusammenzubauen und wiederzubeleben, ebenso wie die Ahnenhäuser, die Dogon-Statuen und die meisten visuellen Darstellungen, so Griaule.

 

Schließlich steigt eine Arche mit den acht ersten Vorfahren, die vom Nommo erzeugt wurde, vom Himmel herab und besiedelt die jetzt gereinigte Erde, die reine Samen von Nahrungsmitteln trägt, Pflanzen und Bäume sowie domestizierte Tiere. Trotzdem haben die von Ogo begangenen Fehler sie sterblich gemacht und die komplexe Arbeit der Dogon-Rituale und -Zeremonien musste beginnen, sowohl um das schöpferische als auch das erlösende Opfer zu gedenken und ihr kurzes Leben auf der Erde zu verlängern. Aus diesem komplizierten Mythos wird erklärt, wie der menschliche Körper nicht nur ein Bild vom ersten Anfang der Schöpfung ist, sondern auch vom bestehenden Universum, das alle kultivierten Samen in sich birgt und in seiner Entwicklung die Entwicklung von Nommo widerspiegelt. Die soziale Organisation folgt den ursprünglichen mythischen Trennlinien der vier Elemente. Das Gleiche gilt, so Griaule und Dieterlen, für die Beziehungen zwischen Verwandten und Gemeindeleitungen. Wie im Dieu d 'Eau beschrieben, gilt die Kosmogonie für alle Ecken und Winkel der Dogon-Kultur, in der Architektur und Landwirtschaft ebenso wie für die wichtigsten gemeinschaftlichen Rituale, in Wahrsagen, Opfern, Linienorganisation und Arbeitsteilung zwischen Schmieden und "Sängern" usw.. 

Hier erscheint auch Sirius als Doppelstern, Sirius A und B, was offensichtlich astronomisch korrekt ist. Der "Mythos" in RP erwähnt auch das immense Gewicht von Sirius B und sein 50-jähriger Umlauf. Die für eine afrikanische Stammesgruppe erstaunliche astronomischen Details verblüffen.

 

Woher haben die Dogon diese astronomischen Fakten? 

 

Für diejenigen, die von der "außerirdischen" Überlieferung überzeugt sind, war die Antwort offensichtlich: von außerirdischen Besuchern aus dem Weltraum, woher sonst? 

Tatsächlich aber glaubten Griaule und Dieterlen nicht an fremde Besucher als Quelle dieses Wissens und dachten, die Dogon hätten es selbst herausgefunden. 

In der Tat sagte Dieterlen mir einmal, dass sie diese Idee ziemlich ärgerte. Ihre Informanten hätten darauf bestanden, dass es eine Höhle in der Klippe gibt, von wo aus man den Sirius sehen könne und sehr deutlich, auch Sirius B (das ist ein Weißer Zwerg, unsichtbar für das menschliche Auge). Sie hat diese Höhle nie gesehen , aber ihrem Volk geglaubt. Selbst auch noch dann, dass als die Informanten erneut erklären, warum sie nicht nur Sirius A und B postulieren, sondern auch Sirius C, der sich um Sirius B als kleinen Begleiter drehen soll. Dieser wurde nie gefunden und wäre ohne Teleskope für die Dogon sicherlich unsichtbar gewesen. Also, wo kommt das Zeug her, Sirius A, B und C? 

 

Die heutigen Dogon-Forscher, darunter auch ich, denken, dass die Antwort einfach und bodenständig ist: Die Dogon haben überhaupt keine Kenntnis eines Doppelsternsystems. Sie kennen es heute nicht und haben es auch in der Vergangenheit nicht gekannt. Letzteres ist zwar schwieriger zu beweisen, aber wir haben sehr gute Gründe für diese Aussage. 

Natürlich kennen die Dogon Sirius als Stern sie nennen ihn "Dana Tolo", den Jägerstern (das Spiel und die Hunde werden durch Orions Gürtel dargestellt). Die Kenntnis der Sterne ist weder im täglichen Leben noch in den Ritualen wichtig. Die Position der Sonne und die Mondphasen sind relevanter für die Dogon-Berechnungen. Kein Dogon außerhalb des Kreises der Griaule-Informanten hatte je von sigu tolo oder pô tolo gehört, noch hatte dogon jemals von èmè ya tolo gehört (laut Griaule in RP wären dies Dogon-Namen für Sirius und seine Begleiter). Am wichtigsten war, dass selbst im Kreis der Griaule-Informanten niemand gehört oder verstanden hatte, dass Sirius ein Doppelstern war, geschweige denn ein Dreifachsystem. Folglich war kein angebliches Wissen über die Masse von Sirius B oder die Umlaufzeit bekannt. Das Timing des Sigui-Rituals, das alle 60 Jahre stattfindet, wird auf verschiedene Weise in Yugo Doguru durchgeführt, und das hat nichts mit den Sternen zu tun (van Beek 1992).

 

So ist das vermutete Wissen über Sirius einfach nicht da. Doch das wirft die Frage auf, woher Griaule es bekommen hat. Um dies zu beantworten, müssen wir einen Schritt zurückgehen zu den Schöpfungsmythen, in denen sie erscheinen, wie wir zwei sehr unterschiedliche gesehen haben. Ergebnis aller nachfolgenden Forschung seit dem Tod Griaule 1956 ist, dass der Dogon überhaupt keinen richtigen Schöpfungsmythos kennt, auch nicht die Version von Ogo. Für Informanten ist das Zeitalter von Renard Pâle noch nicht  erkennbar. Auch die Figur von Ogo (RP) ist nicht bekannt; der Fuchs als ein göttliches Tier hat keine Privilegien in der Mythologie und die Dogon haben kein System von Initiationsgeheimnissen . Weder ich noch andere Anthropologen, die unter den Dogon arbeiten, haben einen Schöpfungsmythos gefunden.

 

Ich habe 1978 in der Gegend von Dogon angefangen, und nach einem ganzen Jahr in diesem Gebiet (1979-80) kam ich immer wieder zur Nachforschung nach Mali. Der letzte Besuch fand im Oktober 2016 statt. Schon 1991 veröffentlichte ich eine Widerlegung dieses letzten Teils der Griaule-Publikationen von 1991 in Current Anthropology, einer führenden Zeitschrift mit Debattierformat und sehr anerkennenden Kommentaren.

 

Der Griaule-Mythos wurde endgültig niedergeschlagen und man verstand, dass seine Arbeit zu einer Anomalie in der Afrikanistik geworden war (Van Beek 1991).

 

Griaules Tochter schrieb auch eine Reaktion auf meinen Artikel und sie war verständlicherweise weniger begeistert und ihrem Vater gegenüber loyal. Es war nicht nur meine Meinung, dass die Mythen entkräftet werden müssen. Französische, britische, amerikanische Dogon-Forscher, machten die gleiche Erfahrung: Der Mythos ist einfach nicht da. Wir alle fanden heraus, dass unsere Informanten, wenn sie mit Teilen dieser Geschichten konfrontiert werden, nachdrücklich sagen, dass sie noch nie von ihnen gehört haben. Dies ist in der Tat der stärkste Weg, um die Existenz von etwas in ihrer Kultur zu leugnen.

 

Dies gilt für den Schöpfungsmythos als solcher, sondern auch für seine Teile wie das ‚Ei der Welt‘ (RP), die Sirius Geschichte (RP), der ursprüngliche Speicher (DE) und viele weiteren Details. 

Natürlich haben die Dogon Mythen. Diejenigen, die "existieren", wurden in den Veröffentlichungen von vor 1947 gegeben und bestehen aus ihrem Ursprung von Mandé, der Aufteilung der Autorität zwischen den verschiedenen Dogon-Gruppen . Ein weiterer Mythos erklärt die Einteilung der Regen- und der Trockenzeit und andere Besonderheiten des physischen Umfelds ¬ Platz in der Klippe oder bestimmte Formationen auf der Klippe. Die wichtigsten Mythen erklären den Ursprung der Masken und des Sigi Ritual. Sie erzählen, wie die Masken (von einer Frau) gefunden wurden und ein wesentlicher Bestandteil des (männlichen) Dogon-Lebens wurden; die Geschichte des ersten sig ist wichtig, bei rituellen Anlässen nacherzählt, in der sig rituellen Sprache , die so einen Teil dieses Komplexes ist. Alle diese bestehenden Mythen sind allgemein bekannt. Wenn ich mit Griaules Geschichten konfrontiert werde, reagieren meine Dogon-Ältesten sehr zurückhaltend: "Die Leute, die das dem weißen Mann erzählten, waren sie zufällig bei der Schöpfung anwesend oder kamen sie davor?" (Hollyman & van Beek 2004).

 

Wenn die sogenannten Schöpfungsmythen und das astronomische Wissen nicht aus dem Dogon stammen, woher stammt das alles? Nicht von Außerirdischen, da die Dogon nichts dergleichen wissen, und auch Griaule und Dieterlen trafen keinen Außerirdischen. Die Antwort ist einfach: von Griaule selbst, indirekt aber klar. Als sehr früher Anthropologe hat er methodologische Fehler begangen, die wir inzwischen vermieden haben. Griaule war überzeugt, dass die afrikanischen Kulturen philosophische Systeme beherzigen, die den griechischen und indischen Philosophien gleichwertig waren. Es ging nur darum, tiefer zu graben: „... diese konzeptionelle Struktur ... offenbart einen inneren Zusammenhalt, eine geheime Weisheit und eine Besorgnis über die letztendlichen Realitäten denen, die wir Europäer erlangt haben "(Griaule & Dieterlen 1954: 83). 

Er arbeitete immer mit denselben Informanten zusammen, die er bezahlte, solange sie etwas Neues zu berichten hatten, zusätzliche Informationen und neue Enthüllungen. Es war eine koloniale Situation, in der er die Macht repräsentierte, und kein Dogon wagte es, ihm zu widersprechen . Ebenfalls ihre Kultur entmutigt Debatten, Höflichkeit ist wichtiger; Sie haben, was wir als Anthropologen jetzt nennen, eine „Höflichkeitsvoreingenommenheit“: Sie bieten die Antwort, die die anderen von ihnen glauben zu bekommen. Kurz gesagt, er drückte seine Informanten in einen kontinuierlichen Informationsfluss und überprüfte nie, woher sie ihre Daten erhielten. Das Problem mit dieser Art von eindringlicher Fragen ist, dass man immer eine Antwort bekommt, aber dann  keine Ahnung hat, was diese Antwort bedeuten kann.

 

So hatte Griaule  einen konfrontativen Forschungsstil: Er stellte Gegenstände vor seinen Informanten, seien es Artefakte, Pflanzen, Tiere oder Sternenkarten, und erwartete von ihnen, dass sie unverzüglich angemessene Informationen geben würden. Das ist ein entscheidender methodischer Fehler. Bei seiner Erforschung der Insektenklassifizierung wurden Insekten gesammelt und den Informanten präsentiert, mit der ausdrücklichen Meinung, dass der Dogon für jede Art einen anderen Namen haben würde. Einer seiner Informanten erzählte mir: 'Er dachte, jedes Kèkè ( Cricket) hätte seinen eigenen Dogon-Namen, und er hörte nicht auf.' Das ist es, was er bekam, einen Namen für jedes Insekt: nicht nur ein Böjö kèkè (ein Mistkäfer) in zwei Varianten, rot und schwarz (diese sind in der Tat von der Dogon differenziert), aber die Dogon Informanten differenzierten weiter zwischen einem "Pferdemistkäfer" und einem "Eselkotkäfer", zwischen Käfern für den Mist von schwarzen Affen, von Elefanten, von Hyänen, von Wasserschildkröten und, näher an Haus, von Hühnern und Ziegen. An Kreativität mangelte es ihnen nicht! Denn sie unterschieden weiter zwischen einem Käfer für den Mist von Stieren ( na dinu bòjò kèkè) und einem Käfer, der sich nur im Mist von grauen Pferden wälzt ( sô purugu bòjò kèkè) )! (Griaule 1961: 22,23).

 

Hier geriet Griaule in eine doppelte Falle: Seine Unfähigkeit, ein Nein zu akzeptieren, und die Unwilligkeit der Informanten, den Weißen zu enttäuschen. Und natürlich ein gewisser wirtschaftlicher Realismus und definitiv ein Spielelement: Sie müssen mit diesen Namen großen Spaß gehabt haben. Zumindest hatten dies meine Informanten, als ich ihnen die Namen vorgelesen hatte, rollten über den Boden und schaukelten vor Lachen.

 

Die Griaule Dogon-Informanten nutzten nicht nur ihre eigenen Vorstellungen, sondern ließen sich auch Ideen aus benachbarten Kulturen entlehnen, und in der Tat eine ganze Menge aus der Bibel. Zu dieser Zeit gab es Missionare in dieser Gegend. Der Sohn des ersten Missionars von Sangha erzählte mir Geschichten über die Begegnungen seines Vaters mit Griaule. Doch Griaule erwähnt nie diese Möglichkeit. Um nur einige zu nennen: ein Loskaufopfer für alle, die Opferrituale, die ursprünglichen Sünden der ersten Übertreter, eine Kreuzigung und Auferstehung sowie dass eine Arche mit acht Personen, die die Tortur überlebten. Alle diese Themen sind in den Griaules Geschichten zu lesen. Griaule wollte es nur so sehr glauben. Ich bin auf den gleichen Prozess gestoßen. Als ich die Unterschiede zwischen Weißen und Dogon erklärte, hörte ich folgende Geschichte: 

Unser Vater, unser Vorfahre, trank einst zu viel Bier und in seinem Rausch, schlief er nackig mit freiliegenden Genitalien. Von seinen beiden Söhnen hat der jüngere ihn verspottet, während der ältere, der rückwärts ging, seinen Vater bedeckte. Als Segen wurde der ältere, respektvolle Sohn weiß und reich, der jüngere arm und Dogon.

 

So fand die Geschichte vom betrunkenen Noah (Genesis 9: 21-27) seinen Weg in die Geschichten dieser Dogon, die mit Nachdruck bestritten, dass es sich um eine ‚weiße‘ Geschichte handele und erklärten, das sie von den Dogon stamme und zu den Traditionen gehöre.

 

Das mag für die vielen Mythen nicht so wichtig sein, doch wie konnten die Dogon für die Siriusdetails ein solches detailliertes astronomisches Wissen haben, bei den sonst erfundenen Mythen? 

Einige Astronomen haben darauf hingewiesen, dass diese Angaben dem damals verfügbaren Wissen in der Astronomie entsprechen. Einige suggerieren, dass ein Astronom, der das Gebiet der Dogon bereiste, die Dogon mit diesem Wissen versorge, dass sie dann an Griaule weitergaben.

 

Obwohl dies möglich ist, glaube ich, dass etwas ganz anderes passiert ist, aus zwei Gründen. Erstens kannten die Dogon diese astronomischen Daten überhaupt nicht und zweitens, das, was sie Griaule erzählten etwas ganz anderes war. Ich werde es erklären. 

Ich sprach 1979  mit Amadingué, einem würdevollen rituellen Ältesten, der als Junge zur Zeit der sogenannten Geheimnisverrates mit Griaule arbeitete. Ambara als 'Hauptinformant ' (Informateur Principal ) von Griaule wurde aufgefordert, neue Geschichten zu erzählen, und Griaule schlug die Sterne als eines seiner Interessen vor.

 

Also Ambara erzählte eine Geschichte über den Sirius, nachdem dieser eine der wenigen Sterne am Himmel der Dogon zu sein schien. Aber und das betonte Amadingué besonders, Ambara sprach nie von einem Doppelsternsystem, worüber er erzählte waren Sterne von verschiedenen Gattungen. Einen Hinweis gab es auf zwei im Himmel benachbarte Sterne, die consi sein sollten, als Vater und Sohn wobei Sirius als "Großvater" diente. Diese Sterne waren, wie Amadinguè sie mir zeigte, zwei weitere Sterne der Hundekonstellation. Also muss Griaule die von Ambara gegebenen Informationen auf andere Weise interpretiert haben, nämlich als ein System aus zwei- und dreifachen Sternen. So erhielt Griaule die Informationen, die er selbst unter seinen Informanten verbreitet hatte, teilweise interpretierte er jede Information innerhalb seines eigenen Bezugsrahmens, eine große Sünde in der Anthropologie.

 

Der Punkt ist, dass sich Griaule selbst der astronomischen Besonderheiten von Sirius sehr bewusst war, nachdem er während seines Studiums in Paris Astronomie gehört hatte. Es ist sicher, dass seine Verweise in der RP auf das Sirius-System alle aus diesen Jahren stammen . So war es Griaule selbst, der getrieben von seiner eigenen Überzeugung pô tolo und sig i tolo zu einem Mysterium formte und die diffusen astronomischen Daten, die er mitentwickelt hatte , mit aktuellen Astronomiekenntnissen verknüpfte. In diesem Licht ist es interessant zu sehen, wie der Rest des Griaule-Informantenkreises nach seinem Tod diese Sterne interpretiert. Es ist Venus, die durch eine andere Position als sig i tolo scheint. Alle sind sich jedoch einig, dass sie von Griaule über den Stern erfahren haben.

 

Die Schlussfolgerung ist klar: Die Dogon haben keinen Schöpfungsmythos, wissen nicht, dass Sirius ein Doppelstern ist, und jedes spezifische "Wissen" über Astronomie stammt aus Frankreich. Die Geschichte von Sirius und Dogon ist eine Geschichte von einem höflichen Menschen, eines übereifrigen Anthropologe, der elementaren methodische Fehler gemacht, und zusammen mit seinem Informanten ein Konstrukt erfand, das die Gläubigen hypnotisiert hatte, aber keine Wurzeln in der Realität besitzt. Entschuldigung, keine Außerirdischen!

 

 

Literaturverweise

 Griaule, M. 

1948, Dieu d'eau: Entretiens avec Ogotemmêli . Paris: Editions du Chêne. 

1961, Einstufung der Insekten in Les Dogon . Journal der afrikanischen Société des Africanistes 31: 7-71. 

Griaule, M. & G. Dieterlen 

1950, Un système soudanais de Sirius, in: Journal de la Société des Africanistes, 20 Paris; p. 273-294. 

1954, The Dogon, in: African Worlds , D. Forde (Hrsg.), S. 83-110. London / New York / Toronto. 

1965, Le Renard Pâle . Tome I: Le mythe cosmogonique. Fasc. 1: La création du monde . Traveaux et mémoires de l'Institut d'Ethnologie. Paris (Dogon). 

Van Beek, WEA 

2004, Spukender Griaule: Erfahrungen aus der Restudy des Dogon, History in Africa 31, S. 43-68. 

1992, Mensch werden in Dogon Mali. In: Göran Aijmer (Hrsg.), Kommen in Exis ¬ tence . Götenborg, IASSA, S. 47-69. 

Dogon zurückgestellt: Eine Feldauswertung des Werkes von Marcel Griaule, Current Anthro ¬ Pology 32, 2, S. 139-167. 

Hollyman, S. & WEA van Beek 

2001, Dogon. Afrikas Volk der Klippen. New York: Abrams.

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Der vielbeschäftigte Weihnachtsmann

December 19, 2019

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

June 13, 2019

Please reload

Archiv